Browsing Tag

Falafel

Buchrezension Rezept

[Buchrezension] Falafel-Sandwich aus „Soulfood zuckerfrei“

August 18, 2021

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Ihr Lieben,

auf diesen Beitrag freue ich mich schon lange. Denn ich stelle euch heute mal wieder ein richtig schönes Kochbuch vor – und ein absolutes Knallergericht daraus, wie ich finde: Falafel-Sandwich! Ich habe mich ziemlich in dieses Gericht verliebt und es zwischenzeitlich schon ein paar mal gemacht – heute lasse ich euch endlich daran teilhaben. Aber erst kommen ein paar Informationen zu dem wunderbaren Buch!

Das Buch: Soulfood zuckerfrei

Buchcover "Soulfood zuckerfrei"

Über 60 Rezepte – einfach, gesund, ohne Verzicht. Klingt schon mal super, oder? Unter dem Label „Epi-Food“ entwickeln die besten Freundinnen Alexandra und Felicitas Rezepte mit gesundheitlichem Mehrwert in jeglicher Form. In ihrem Buch „Soulfood zuckerfrei“, erschienen im EMF-Verlag, zeigen sie uns köstliche Rezepte, alle mit 0% raffiniertem Zucker, aber mit 100% Genuss.

Das Buch startet mit Basiswissen zum Thema Zucker, wir erfahren, welche Zuckerarten es gibt, welche davon in Lebensmittel vorkommen und was es mit synthetischen Süßstoffen auf sich hat. Wir lernen verschiedenen Zuckeralternativen kennen, bekommen Tipps für den Einkauf und erfahren, wie und warum Zucker schädlich für unseren Körper ist.

Die Rezepte

Die Rezepte selbst sind dann eingeteilt in die Rubriken „Frühstück“, „Episode(c) Fast-Food“, „Gerichte mit Fisch & Fleisch“, „Snacks & Candy“, Saucen & Cremes“ und „Lattes & Mocktails“. Alle Rezepte sind sehr hübsch gestaltet und werden alle von einem tollen Foto begleitet – die Fotografin ist übrigens eine „alte“ Bekannte: Maria Panzer, die ihr z.B. von meiner Buchrezension zum Buch „Einfach nachhaltig Einkochen“ kennt.

Die Rezept-Ideen sind sehr vielfältig und abwechslungsreich, von Eier Benedict, Sommerrollen, Lachs-Burger über Süßkartoffel-Brownies bis hin zu einem Oriental-Bliss-Mocktail. Es sind wieder sehr viele Merk-Zettelchen im Buch gelandet und ich werde das Buch sicherlich noch öfter zur Hand nehmen! Mir macht es einfach wirklich Spaß!

Hoffentlich macht euch das Rezept, dass ich für euch ausgesucht habe, auch viel Spaß! Und lasst euch nicht abschrecken: Die Falafel werden nicht frittiert – und ich bin begeistern, wie gut sie auch aus dem Ofen schmecken!

Falafel-Sandwich

Falafel-Sandwich

Zutaten für 2-4 Personen

Für das Naan-Brot:

  • 140 g Dinkelmehl
  • 50g ungesüßte Soja-Joghurtvariante
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl + 4 EL zum Ausbacken

Für die Falafel

  • 1 Glas Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
  • 1 Bio-Zucchini – ca. 200 g
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g frische Petersilie und Koriandergrün
  • 4 EL Kichererbsenmehl

Für die Tahin-Sauce:

  • 4 EL ungesüßte Soja-Joghurtvariante
  • 2 EL Tahin
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL gehacktes Koriandergrün und/oder Minze
  • Salz und Pfeffer

Für den Hummus geht es hier lang.

Außerdem:

  • 50 g Blattsalat oder Spinat
  • Kirschtomaten
  • Wer mag – rote Zwiebeln
  • frische Kräuter
Falafel aus dem Backofen

Zubereitung des Falafel-Sandwich

  • Gebt das Dinkelmehl zusammen mit dem Soja-Joghurt, 50 ml Wasser, Backpulver, Salz und Öl in eine Schüssel und verknetet alles zu einem gleichmäßigen Teig. Teilt diesen in 4 gleich große Portionen. Bestreut eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl und formt darauf die Teige zu flachen Naan-Broten. Den Teig dabei immer wieder mit Mehl bestäuben und wenden, damit er nicht kleben bleibt. Erhitzt in einer beschichteten Pfanne 1 TL Öl und backt die Fladen nacheinander von beiden Seiten 2-3 Minuten goldbraun. Legt sie auf einen Teller und bedeckt sie jeweils mit einem Küchentuch.
Falafel-Sandwich
  • Heizt den Backofen auf 180°C vor und belegt ein Blech mit Backpapier.
    Gießt die Kichererbsen ab, braust sie kalt ab, lasst sie abtropfen und gebt sie dann in eine Schüssel. Zerdrückt sie grob mit einer Gabel. Putzt und wascht den Zucchini, raspelt ihn grob und vermengt ihn zusammen mit dem Saft der halben Zitrone, Kreuzkümmel, Paprikapulver, 1 TL Salz und Pfeffer mit den Kichererbsen. Schält Zwiebel und Knoblauch und hackt beides fein. Wascht die Kräuter, schüttelt sie trocken, zupft die Blättchen ab und hackt sie fein. Gebt Kichererbsenmehl hinzu und vermischt dann alles mit der Kichererbsenmasse. Formt jeweils 1 TL der Masse zu einer tischtennisballgroßen Kugel, legt sie auf das Backblech und backt sie 25 bis 30 Minuten goldbraun. Ihr bekommt etwa 12 Kugeln aus der Masse.
  • Für die Tahin-Soße vermengt ihr alle Zutaten gründlich und schmeckt sie mit Salz und Pfeffer ab.
  • Füllt nun euer Falafel-Sandwich mit 1 EL Hummus, etwas Salat, Fallapfel und Tomatenhälften, gebt 1 EL Tahin-Soße darüber und garniert mit Zwiebeln und Kräutern.
Falafel-Sandwich

Das ist mal ein Falafel-Sandwich, oder? Sieht das nicht absolut köstlich aus? OK, beim Essen darf mir immer keiner zusehen, das sieht nicht ganz so schön aus – aber es schmeckt! Wieder ein absolut leckeres Gericht aus der Levante-Küche! Und nur eines von vielen tollen Rezepten aus dem schönen Buch „Soulfood zuckerfrei“!
Macht es euch lecker!
Liebste Grüße von Martina

Sandwich aus Naan-Brot mit Falafel


Das Buch wurde mir zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dennoch beschreibe ich hier meine eigene, unbeeinflusste Meinung. Am Verkauf des Buches bin ich nicht beteiligt. Für den Beitrag wurde ich nicht bezahlt.

Sandwich aus Naan-Brot mit Falafel
Drucken

Falafel-Sandwich

Ein köstliches Sandwich aus Naan-Brot, gefüllt mit Kichererbsen, Hummus und Tahin-Soße
Gericht Fingerfood
Land & Region Levante
Keyword Falafel, Hummus, Naan, Tahin
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 4 Portionen
Cost Keine Angabe

Zutaten

Für das Naan-Brot

  • 140 g Dinkelmehl
  • 50 g ungesüßte Soja-Joghurtvariante
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Sonnenblumenöl + 4 EL zum Ausbacken

Für die Falafel

  • 1 Glas 1 Glas Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
  • 1 Bio-Zucchini – ca. 200 g
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g frische Petersilie und Koriandergrün
  • 4 EL Kichererbsenmehl

Für die Tahin-Soße

  • 1 EL ungesüßte Soja-Joghurtvariante
  • 2 EL Tahin
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL gehacktes Koriandergrün und/oder Minze
  • Salz und Pfeffer

Außerdem

  • Hummus
  • 50 g Blattsalat oder Spinat
  • Kirschtomaten
  • rote Zwiebelnfrische
  • Kräuter

Anleitungen

  • Dinkelmehl zusammen mit dem Soja-Joghurt, 50 ml Wasser, Backpulver, Salz und Öl in eine Schüssel geben und alles zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. 4 gleich große Portionen teilen. Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und die Teige zu flachen Naan-Broten formen. Teig dabei immer wieder mit Mehl bestäuben und wenden, damit er nicht kleben bleibt. In einer beschichteten Pfanne 1 TL Öl erhitzen und die Fladen nacheinander von beiden Seiten 2-3 Minuten goldbraun backen. Auf einen Teller legen und jeweils mit einem Küchentuch bedecken. 
  • Backofen auf 180°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen. Kichererbsen abgießen, kalt abbraust, abtropfen lassen und sie dann in eine Schüssel geben. Grob mit einer Gabel zerdrücken. Zucchini putzen, waschen, grob raspeln und zusammen mit dem Saft der halben Zitrone, Kreuzkümmel, Paprikapulver, 1 TL Salz und Pfeffer mit den Kichererbsen vermengen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Kräuter waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Kichererbsenmehl hinzugeben und alles mit der Kichererbsenmasse vermischen. Jeweils 1 TL der Masse zu einer tischtennisballgroßen Kugel formen, auf das Backblech legen und 25 bis 30 Minuten goldbraun backen. Ihr bekommt etwa 12 Kugeln aus der Masse.
  • Für die Tahin-Soße alle Zutaten gründlich vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Falafel-Sandwich mit 1 EL Hummus, etwas Salat, Fallapfel und Tomatenhälften füllen, 1 EL Tahin-Soße darübergeben und mit Zwiebeln und Kräutern garnieren.