Backideen

Zupfbrot mit Bärlauch – endlich hab ich mich auch getraut

Mai 9, 2017

Ihr Lieben,

Zupfbrot oder Fächerbrot ist ja nun nichts Neues. Nichts total Kreatives. Ich bin bei weitem nicht die erste, die ein Zupfbrot gebacken hat. Ich freue mich trotzdem riesig, dass ich mich nun endlich auch ran getraut habe. Wie lange sehe ich mir schon sehnsüchtig die Rezepte an – und warum auch immer, ich hab mich nicht getraut. Kennt ihr das? Es ist ja kein Hexenwerk – eigentlich. Und trotzdem wagt man sich nicht ran. Es ist ja keine 10-stöckige Sahnetorte, aber…
Umso mehr freue ich mich dann, wenn ich mich traue und es dann auch noch total super klappt. Und weil ich mich so freue, zeige ich auch auch gleich das leckere Rezept.
Es gibt Zupfbrot mit Bärlauch.

Zupfbrot mit Bärlauch

Ihr braucht:

  • 350 g Weißmehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 4 EL warmes Wasser
  • 200 ml Sprudelwasser
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 EL geschmolzene Butter
  • 1/2 Bund Bärlauch
  • Etwas Bergkäse – gerieben
  • Etwas Meersalz

Löst die Hefe in 4 EL warmem Wasser auf und gebt sie zum Mehl. Gebt dann Sprudelwasser, Zucker, Salz und Olivenöl hinzu und vermengt alles zu einem glatten Teig. Und wie immer gilt: Hefeteig will gut geknetet werden. Also Ärmel hochkrempeln und los gehts! Danach darf der Teig zugedeckt etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Bärlauch putzen, waschen, gut abtrocknen (am besten in der Salatschleuder gut schleudern) und fein hacken. Reibt dann auch gleich noch den Käse.
Schmelzt dann die Butter in einem Topf und buttert auch eine Kastenform.
Zupfbrot mit Bärlauch

Gebt den Teig dann auf eine bemehlte Fläche und knetet ihn noch mal durch. Dann rollt ihr ihn zu einem etwa 0,7 cm dicken Rechteck aus. Pinselt den Teig mit der Hälfte der Butter ein und verteilt dann Bärlauch und Käse darauf. Bestreut den Teig noch mit etwas Meersalz.

Schneidet den Teig dann in Rechtecke – diese sollten etwa so breit wie eure Kastenform sein, aber keinesfalls höher, denn der Teig geht noch etwas auf. Legt die Rechtecke dann so aufeinander, dass die Füllung immer oben ist. Stellt diese dann portionsweise in die Kastenform.
Deckt die Form ab und lasst den Teig noch mal etwa 30 Minuten gehen.
Dann kommt die Form in den auf 175°C vorgeheizten Backofen, etwa für 45 Minuten. Nach der Hälfte der Backzeit bestreicht ihr das Zopfbrot mit der restlichen Butter.
Zupfbrot mit Bärlauch
Das Brot schmeckt noch lauwarm direkt aus dem Ofen aber auch kalt. Eigentlich braucht man nichts weiter dazu, das Brot alleine schmeckt schon wahnsinnig gut. Bei mir wird es das geben, wenn wir das nächste Mal grillen. 
Wenn ihr wüsstet, wie toll es jetzt in der Küche riecht. Bärlauch in Kombination mit fluffigem Hefeteig – ein Traum!
Habt ihr schon mal Zupfbrot gebacken?
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit decorize, Creadienstag und Dienstagsdinge

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply Lola Mai 9, 2017 at 8:29 am

    Danke für das tolle Rezept, welches im übrigen wirklich lecker aussieht.
    Ich werde das am Wochenende direkt auch mal probieren. <3

    Liebe Grüße
    Lola

    • Reply Nina Mai 9, 2017 at 6:51 pm

      Liebe Lola,
      das freut mich! Viel Spaß beim Backen und lass es dir gut schmecken!
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Sonja Béland Mai 9, 2017 at 5:41 pm

    Hallo,

    Das sieht ja lecker aus! Meine Mama hat mir neulich ein ähnliches Rezept gezeigt, sie meinte das war so gut. Jetzt muss ich es auch bald ausprobieren. Danke für das Rezept!

    LG Sonja Béland

    • Reply Nina Mai 9, 2017 at 6:52 pm

      Liebe Sonja,
      sehr gerne! Ausprobieren lohnt sich wirklich!
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Rebekka Mai 9, 2017 at 6:38 pm

    Liebe Martina,

    oh, das Brot sieht köstlich aus! Ich stehe ja leider etwas mit Hefe auf Kriegsfuß… aber vielleicht sollte ich mich doch mal wieder heran wagen?

    Ganz liebe Grüße,
    Rebekka

    • Reply Nina Mai 9, 2017 at 6:54 pm

      Liebe Rebekka,
      das kann ich gut verstehen! Ich hatte auch immer Respekt vor Hefeteigen. Aber wenn du den Teig wirklich richtig gut knetest und dann an einem warmen Ort gehen lässt, klappt das gut. Versuche doch auch mal den Teig im Ofen bei 30 °C gehen zu lassen, damit habe ich gute Erfahrungen.
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Anonym Mai 9, 2017 at 7:07 pm

    Ein Traum ….hat uns allen sehr geschmeckt. ..auch den Kids Danke

    • Reply Nina Mai 9, 2017 at 7:13 pm

      Ach schön, hast du es schon ausprobiert? Das freut mich!
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Schöne Dinge von Sonnenblume Mai 10, 2017 at 6:51 am

    Sieht sehr lecker aus Ich hab nur mal ein Zupfbrot mit Zimt probiert und das war extrem trocken und nicht so lecker.
    Grüße Sonnenblume

    • Reply Nina Mai 10, 2017 at 7:08 pm

      Da kann ich dich beruhigen – mit diesem Rezept passiert das nicht. Dabei helfen Butter und Öl.
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Doris M. Mai 11, 2017 at 10:35 am

    Ohhh, schaut das lecker aus – davon hätt ich jetzt zu gern ein Stück … und vielleicht noch so ein feines Aromapäckchen dazu 😉
    Gruß Doris

    • Reply Nina Mai 12, 2017 at 3:57 am

      Liebe Doris,
      diese Kombi ist sicher auch sehr lecker!
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Kartoffelbrot und selbst gemachte Butter - Tag des Deutschen Butterbrotes - Ninamanie September 27, 2019 at 6:20 am

    […] Brot? Dann kann ich euch noch mein Dinkelvollkornbrot ans Herz legen, oder wie wäre es mal mit Zupfbrot – oder einem süßen Apfel-Honig-Brot?Jetzt nichts wie los und ne leckere Stulle schmieren! […]

  • Leave a Reply