Rezept Weihnachten Winterküche

Bratapfel mit Mascarpone-Füllung

Dezember 3, 2018

Ihr Lieben,

vor kurzem durfte ich einen wunderschönen Mädelsabend bei mir ausrichten. Ich habe meine Mädels mit einem 4-Gänge Menü verwöhnt. Als Vorspeise gab es herzhafte Panna Cotta auf Rote-Beete-Carpaccio, als Zwischengang ein Maronen-Creme-Süppchen, als Hauptgericht Boeuf Bourguignon und als Nachspeise Bratapfel. Ich denke, es hat alles gut geschmeckt – aber beim Bratapfel waren alle hin und weg. Die einhellige Meinung war: Martina, das Rezept muss auf deinen Blog. Naja, ok, wenn ihr das sagt, wenn das so ist, dann wird das natürlich prompt gemacht!

Bratapfel… wenn ich diese Leckerei rieche, werde ich direkt wieder in meine Kindheit katapultiert – genau gesagt zum Sankt Martins Tag im Kindergarten. Da gab es Bratäpfel am Stock – und die waren so lecker! Und der Abend war so schön! Meine Eltern waren dabei und meine Großeltern. Und damals wurden noch echte Kerzen in den Laternen angezündet – für uns Kinder ein riesiger Spaß, für unsere Eltern sicher ein riesiger Stress. Schließlich mussten sie die ganze Zeit darauf achten, dass keine Laterne in Flammen aufgeht.
Wenn ich daran zurückdenke, empfinde ich aber pures Glück! Kein Wunder also, dass ich Bratäpfel liebe, oder? Aber bei meinem Rezept handelt es sich nicht um Bratäpfel am Stock, meine Bratäpfel bekommen eine leckere Füllung.

Übrigens: Das ist ein toller Nachtisch für das Weihnachtsessen, weil man ihn super vorbereiten kann und sich der Bratapfel dann quasi von selbst macht – auch wenn er mal einen Tick länger im Ofen bleibt, nimmt er es einem nicht übel.

Bratapfel mit Mascarpone-Füllung

Bratapfel mit Mascarpone-Füllung

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Äpfel nach Geschmack
  • 1 EL Butter
  • 100 g Mandelblättchen
  • 1 Hand voll Rosinen
  • 30 g ungesalzene Pistazien
  • 250 g Mascarpone
  • 2 EL Joghurt
  • 2 TL Honig
  • Zimt, Tonkabohne
  • Apfelsaft

Bratäpfel

Zubereitung

Schneidet von den Äpfeln einen Deckel ab. Dann höhlt ihr die Äpfel aus, das klappt am besten mit einem Eisportionierer. Lasst aber noch etwas Fruchtfleisch im Apfel, so dass er stabil bleibt. Entfernt die Kernhäuser und schneidet dann das entnommene Fruchtfleisch klein. Gebt Butter in eine Pfanne und schmelzt sie darin, dann kommen Mandeln, Pistazien und Rosinen hinzu, bratet alles etwas an. Dann kommt das Apfelfruchtfleisch hinzu, gebt den Honig darüber und bratet alles zusammen ein paar Minuten. In einer Schüssel vermengt ihr die Mascarpone mit dem Yoghurt und gebt dann die Apfelmischung hinzu. Alles gut vermengen, mit Zimt und Tonkabohne abschmecken und in die ausgehöhlten Äpfel füllen. Setzt dann den Deckel darauf und gebt die Äpfel in Auflaufförmchen. Gießt pro Apfel etwa 2 EL Apfelsaft an. Nun kommen die Äpfel in den auf 180°C vorgeheizten Backofen. Lasst die Bratäpfel gut durchschmoren, sicher etwa 30 Minuten. Nehmt die Äpfel dann aus dem Ofen und lasst sie leicht abkühlen. Bestäubt sie mit etwas Puderzucker und serviert sie dann.

Bratapfel mit Mascarpone-Füllung

Der Duft – der Geschmack – unglaublich! Pures Glück aus dem Ofen für mich.

Liebt ihr Bratäpfel auch so sehr wie ich?
Liebste Grüße von Martina

Bratapfel

Verlinkt mit Freutag , #sonntagsglück , Dienstagsdinge, Creadienstag

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Vera Dezember 4, 2018 at 4:40 pm

    Das Rezept hört sich himmlich und sehr lecker an,Danke fürs zeigen.Werde es die Tage ausprobieren,da wir alle Bratäpfel lieben.

    Liebe Grüsse
    Vera

    • Reply Nina Dezember 4, 2018 at 7:07 pm

      Liebe Vera,
      sehr gerne! Lass mich gerne wissen, ob er sie dir auch so gut geschmeckt haben.
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply Bianca Dezember 9, 2018 at 5:56 pm

    Hhhhmm das klingt gut mit Mascarpone und so hübsch diese Förmchen. Oh ich komme auch gern zu deinem Mädelsabend 😉 Ganz liebe Grüße, Bianca

    • Reply Nina Dezember 10, 2018 at 6:18 am

      Lebe Bianca,
      immer gerne doch 😉
      Liebste Grüße von Martina

  • Reply unser kleiner Mikrokosmos Dezember 9, 2018 at 8:42 pm

    Bratapfel ach wie lecker… Mit Mascarpone ist es mal was ganz anderes. Muss ich mal probieren…
    Liebe Grüße
    Silke

    • Reply Nina Dezember 10, 2018 at 6:14 am

      Liebe Silke,
      ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall!
      Liebste Grüße von Martina

    Leave a Reply